Online-Beratung

Willkommen bei der Onlineberatung des Krisendienstes Mittelfranken. Hier finden alle im Bezirk Mittelfranken Ansässigen rasche und unkomplizierte Hilfe und Unterstützung in einer seelischen Notlage. Die Beratung erfolgt anonym und nach den Grundsätzen der Schweigepflicht und des Datenschutzes.

Ihnen stehen zwei Beratungsmöglichkeiten zur Verfügung:

eMail-Beratung

  • Hier können Sie eine Anfrage per eMail an uns senden und bekommen innerhalb von 48 Stunden eine Antwort.
  • Wenn Sie eine Benachrichtigung über den Erhalt einer neuen Nachricht von Ihrem Berater wünschen, können Sie zusätzlich Ihre private eMail-Adresse angeben. Vom Krisendienst kann diese nicht eingesehen werden.

Chat-Beratung

  • Im Einzelchat können Sie Ihr Anliegen mit einem Berater besprechen. Zu den angegebenen Zeiten können Sie sich anmelden und nach dem Betreten des Chatraums steht Ihnen ein Ansprechpartner zur Verfügung.
  • Die Chatberatung ist für sie am:
    → Montag: 18:15 – 20:15 Uhr
    → Donnerstag: 18:15 – 20:15 Uhr
    → Samstag:
    17:15 – 19:15 Uhr

    geöffnet. Sollten Sie in diesen Zeiten keinen Berater erreichen, wenden Sie sich bitte telefonisch, persönlich oder per eMail an den Krisendienst.

Hier geht es zu: ⇒ Registrierung | ⇒ Anmeldung/Login | ⇒ Chatübersicht

Nutzungsbedingungen 

Die Onlineberatung ist ausschließlich über die verlinkte Plattform möglich, die den Schutz Ihrer persönlichen Daten gewährleistet. Bitte achten Sie bei der Anmeldung darauf, ein sicheres und nicht anderweitig verwendetes Passwort zu erstellen. 

Bitte beachten Sie, dass Doppelanmeldungen und Mehrfachaccounts nicht erwünscht sind und wir uns eine Löschung vorbehalten. 

Außerdem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir eine anonyme Beratung gewährleisten. Sollten Sie Ihre Anonymität aufheben, sind wir bei direkten Ankündigungen von Suizid oder Gewalttaten gesetzlich dazu verpflichtet (§323c Strafgesetzbuch – Unterlassene Hilfeleistung), die Behörden einzuschalten. Des Weiteren verpflichtet das Strafgesetzbuch die Fachkräfte zur polizeilichen Meldung, wenn es um aktuell zu verhindernde Straftaten geht, die andere Personen schwer schädigen oder gar mit dem Tod bedrohen (§138 und §34 StGB).

⇒ zur FAQ-Seite (Häufig gestellte Fragen)